Naturerlebnisse

Für große und kleine Höhlenforscher

Die größte unterirdische Polarlandschaft Mitteleuropas
Als Ende des vorigen Jahrhunders ein Mann aus Obertraun Zuflucht vor einem Unwetter in einer Höhle auf der Schönbergalpe im Dachsteingebiet suchte, entdeckte er die Dachsteinrieseneishöhlen.

 

Heute die bestens ausgebaute, größte, unterirdische Polarlandschaft Mitteleuropas, mit der Dach- steinseilbahn von Obertraun aus leicht zu erreichen. Riesige Eisformationen, wie die 30 Meter hohe Felsenhalle mit dem haushohen Eiszapfen mit Tristandom oder die im Scheinwerferlicht erstrahlende Eiskapelle, begeistern alljährlich 200.000 Besucher aus aller Welt.

 

Ein weiteres lohnendes Ziel sind die ebenfalls von der 1350 Meter hoch gelegenen Schönbergalpe aus zu erreichenden Mammuthöhlen. Mit bisher 30 Kilometer durchforschtem Gangsystem ist dies eine der mächtigsten Höhlenlandschaften Europas, in grauer Vorzeit im Dachsteinmassiv aus Karstwassermassen geformt.

 

Unweit von Obertraun liegt Richtung Koppenpass die Koppenbrüllerhöhle, die mit kunstvollen Tropfsteinen, einem kleinen Höhlensee und einem Wasserfall die Besucher beeindruckt.

 

Im Höhlen-Besuchsangebot vom Salzbergwerk Hallstatt ist das Höhlensystem von großem Interesse. Mit der Hallstätter Salzberg-Standseilbahn erreicht man bequem das 3000 Jahre zurückliegende älteste Salzbergwerk der Welt. Hier fand man den "Mann im Salz", hier begeistert ein unterirdischer See und es gibt bei den Führungen auch die lustigen "Rutschfahrten".

 

Von Ebensee aus sind die Gassel-Tropfsteinhöhlen — freilich nach längerem Fußmarsch — erreichbar. Naturwunder im Schoße der "Schlafenden Griechin".

 

 

 

 

 

rechte slidebar