Mit dem Schnauferl in das Land

Ganze Trauben von Videofilmern und Hobbyfotografen drängeln sich im Steyrtal zwischen Steyr und Grünburg, wenn die Steyrtal-Museumsbahn mit einer dicken Rauchwolke und unter lautem Pfeifen daherschnauft. Die 1889 erbaute älteste Schmalspurbahn der Donaumonarchie wurde liebevoll von freiwilligen, unentgeltlich wirkenden Helfern (Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte, OGEG) wieder betriebsbereit gemacht. Sie ist für alle ein Erlebnis. Für die Fahrgäste und für die in Nostalgie schwärmenden Zuschauer und Filmer. Mit 17 Kilometern Länge ist sie übrigens die längste Museumsbahn Österreichs. Also auf zur Dampfbummelfahrt durch das idyllische Steyrtal!

 

Ein originelles Gegenstück dazu ist die ebenfalls von der ÖGEG restaurierte Museumsbahn St. Florian. Die 1913 von der Firma Stern & Hafferl errichtete elektrische Lokalbahn führt auf sechs Kilometern Strecke von Pichling bei Linz nach St. Florian, der Heimat Anton Bruckners. Wer interessiert ist, kann als Reiseerinnerung den Besuch des Bauernmöbelmuseums Samesleiten, des Feuerwehrmuseums St. Florian und des Jagdmuseums Hohenbrunn mit-nehmen. Vor allem aber natürlich den Besuch des Barockstiftes St. Florian, ein Tedeum in Stein mit Stiftskirche und Brucknergrab mit Marmorsaal und Museumsführung

 

Eisenbahnfreunde seien natürlich auch auf die Zahnradbahn von St. Wolfgang auf den vielbesuchten Aussichtsberg Schafberg (1738 m) und auf die Pöstlingbergbahn in Linz verwiesen. Sie führt von Linz auf den 537 Meter hohen Pöstlingberg und gilt als Europas steilste Adhäsionsbahn.

 

Hier nun einige Anbieter von Nostalgieveranstaltungen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

rechte slidebar